Endlich – die Vorbereitungen für das neue Webinar kommen voran

Manchmal ist es richtiges Geduldspiel mit dem Web. Ich plane seit längerem ein Webinar zum Thema: Wie schaffe ich es endlich meine Vorsätze auch wirklich umzusetzen.

Mit den Gestaltungsmöglichkeiten unter dem derzeitigen Theme hier auf dieser Seite war ich nicht ganz glücklich. Und die ganze Seite auf ein neues Theme umzustellen, das erscheint mir im Moment zu aufwendig.

Was tun???

Zum Glück habe ich noch die domain-Adressen www.erfolgreiche-gewohnheiten.de und www.powerhabits.de.

Und genau unter diesen Adressen habe ich die ersten Hinweise auf das folgende Webinar gepostet.

Wie Du es schaffst, Deine Vorsätze wirklich umzusetzen.

Wie Du es schaffst, Deine Vorsätze wirklich umzusetzen.

Ich hoffe ich habe Euch neugierig gemacht,
hier ist der Link: www.powerhabits.de

 

Glücklicher zu werden, kann man lernen – Vortag von Dr. Ha Vinh Tho

Glücklicher zu werden, kann man lernen! So könnte man den Vortrag von Dr. Tho Ha Vinh gestern Abend in Hamburg auf einen Punkt bringen. Vor einigen hundert Teilnehmern berichtete der Leiter des Zentrums für Bruttonationalglück (GNH Centre) in Buthan über seine langjährigen Erfahrungen in den verschiedensten Regionen der Erde. Tho HavinH wie er sich auch nennt, ist promovierter Erziehungswissenschaftler, studierte u.a. Kunst, Psychologie und Soziologie. Zu Anfang seiner Karriere arbeitete er drei Jahre als Waldorflehrer und betonte, welche Sympathien er auch heute noch für die Waldorfpädagogik empfindet.

Als Ausbildungsleiter beim Internationalen Roten Kreuz war Tho Havinh dann über sieben Jahre in verschiedensten Krisenregionen tätig. Seine Eindrücke aus dieser Zeit brachte er im Vortrag sehr eindrücklich rüber: In Form von Zeichnungen von Kindern aus diesen Regionen. Die Zuschauen wurden sichtlich betroffen, zeigten diese Bilder durch den Krieg, die Waffen, die Toten, das Blut und das ganze Elend in einfacher, dafür aber umso wirkungsvollerer Art.

Als Tho dann im Gegensatz dazu Bilder vom Glück zeigte, so wie andere Kinder es sich wünschen, hatte er wohl jeden Zuhörer in seinen Bann gezogen.

Er stellte die vier Säulen des Bruttonationalglücks wie folgt vor:

  1. Eine gesunde Umwelt
  2. Eine gute Regierung
  3. Eine gerechte und nachhaltige Entwicklung sowie
  4. Eine lebendige Kultur

Für einen gesellschaftlichen Wandel muß sich auch die Erziehung ändern. Dazu verweist er in einem Videobeitrag auf den Delors-Bericht der Unesco Kommission von 1998. Schon damals forderte der Bericht ein Vier-Säulen Modell für die Bildung im 21. Jahrhundert:

  1. Lernen zu lernen (Wissen zu erwerben)
  2. Lernen zu sein (lernen für das Leben)
  3. Lernen zu tun (zu handeln)
  4. Lernen zusammen zu leben

Und ich stimme Tho voll zu, wenn er sagt, dass unser heutiges Bildungssystem noch nicht einmal die erste Säule vollständig abdeckt!

Ein weiterer Punkt, bei dem der Referent mir voll aus der Seele sprach, war die Aussage, dass es sich bei dem Weg zum Glücklichsein um den Aufbau von Gewohnheiten handelt. Es kommt auf die kleinen Schritte an. Bis sich eine neue Gewohnheit daraus entwickelt. Das erinnerte mich dann stark an meinen Beitrag: „Aus Gewohnheit glücklich„.

Wer mehr über die Ansätze von Tho Havinh erfahren möchte, dem sei sein neues Buch „Grundrecht auf Glück“ empfohlen. Parallel dazu lohnt sich auch ein Blick auf sein Blog, welches unter www.havinhto.blogspot.com zu finden ist.

 

 

Dr. Jens Tomas – ein Trainer und Busines-Coach mit Leidenschaft

Ich habe Jens Tomas über sein Online-Webinar Zielcoaching 3.0 kennengelernt. Als Ergänzung zu dem Online-Seminar gab es im letzten Jahr auch die Möglichkeit, an einem Tag ihn live zu erleben.

Mein Eindruck?

Es hat sich gelohnt. Sein Auftreten, seine Art mit der er wissenschaftlich fundierte Fakten präsentiert haben mich beeindruckt. So sehr, dass ich mich als Mitglied auf seiner Seite registriert habe und noch einige weitere Seminare im Laufe des Jahres bei ihm besuchen konnte.

Was mich am meisten beeindruckt? Nun, das erzähle ich gern per Video …


Im Rahmen seines diesjährigen Zielcoachings gibt es auch wieder die Möglichkeit an einem live-Tag teilzunehmen. Wer daran Interesse hat, schreibe hier entweder einen Kommentar oder schicke mir eine Mail. Ich werde dafür sorgen, dass der- oder diejenige eine Einladung bekommt.

 

tue mal etwas völlig unsinniges am Besten jetzt sofort!

Diese Aufforderung las ich auf der vierten Seiten des neuen Buches von Benno van Aerssen.

Ich kenne Benno seit ein paar Jahren, wir haben schon einige sehr inspirierende Gespräche gehabt. Ich habe an seinem Mühlentalk vor knapp einem Jahr teilgenommen. Also war ich entsprechend neugierig auf Bennos Buch.

Inspiration on the job

Und es hat mich wie erwartet überrascht. Schon die Aufforderung auf Seite 2: Dein Tag der Neugier löste bei mir einen wahren brainstorm aus … zum Glück gibt es Mindmapping, um all die Ideen gleich festzuhalten.

Tja, und dann schlug ich auf die Seite vier um …
und?
Nun, hier ist das Ergebnis:

Inspiration on the job - Jörg Weisner

Kopfstand für Inspirationen on the job

 

Das Buch bewegt sich in einem sehr ähnlichen Bereich, wie Meuterei des Denkens, von Hannes Treichl. Auch wenn beide sich mit Inspirationen beschäftigen, so lohnt es sich tatsächlich, sich beide zu kaufen. Denn was ist eine Idee wert? Und bei der Lektüre dieser beiden Bücher vervielfacht sich die Wahrscheinlichkeit, wirklich gute Ideen zu generieren.

Welchen Wert könnte DIE eine Idee für Dich haben, wenn sie Dein Unternehmen (oder Deine Partnerschaft?) wirklich voran bringt???

Die Antwort entnehme ich einem Slogan von Mastercard:

U N B E Z A H L B A R

Also, klickt auf diesen Link und holt Euch das Buch und die damit fast zwangsläufig eintretenden Inspirationen on the job.

PS: Ich spüre schon die Frage: Und was hat der Kopfstand Dir jetzt gebracht?

Ganz einfach:

  • Eine erhöhte Durchblutung meines Gehirns
  • neue Gedanken und Ideen
  • und nicht zuletzt einfach Spaß !!!

2

Von Piraten und Gewohnheiten …

Ich bekenne mich schuldig! Hoffe ich muss jetzt nicht über die Planke springen …

Hannes Treichl hat mir vor einigen Monaten sein neues Buch „Meuterei des Denkens“ zugeschickt, mit persönlicher Widmung. Ich habe mich sehr !!! darüber gefreut, besonders über seine persönlichen Worte.

Das Buch ist super aufgemacht, Hannes selbst lächelt verwegen vom Cover.

Buch Meuterei des Denkens

Ich habe es verschlungen, kam aus dem Kopfnicken kaum raus …

wollte mich gleich an die Rezension setzen …

tja und dann?

Nichts!

Ich  habe einen der vielen Empfehlungen von Hannes ignoriert: „Ich habe die MEUTEREI DES DENKENS nicht zum nachDenken geschrieben. – Sonder zum vorDenken, umSetzen, anWenden.“

Ich habe wohl zu viel nachgedacht, zu wenig umgesetzt, zumindest, was das Schreiben der Rezension angeht.

Nun, aufgeschoben ist nicht aufgehoben, hier ist sie nun, meine ganz persönliche Einschätzung des Buches „MEUTEREI DES DENKEN“:

Das Buch ist wunderschön und liebevoll gestaltet. Es lädt mit vielen farbigen Seiten immer wieder ein zum Schmökern. Egal, wo Du es aufschlägst, Du findest immer neue Inspirationen.

Wer Hannes von seinem Blog kennt, weiß, wie sehr er das „anders denken“ liebt. Wie gut er Anstöße geben kann, über die eigenen Denkgewohnheiten zu reflektieren, diese in Frage zu stellen. All diese Impulse und noch viel mehr, finden sich jetzt in seinem ersten Buch.

Doch das Buch macht es dem Leser nicht nur leicht, es provoziert auch. Schließlich gilt es, eingefahrene Denkbahnen zu verlassen. Und wie schwer das ist, das hat schon Schiller vor mehr als 226 Jahren beschrieben:

Friedrich Schiller über das Denken

Mich macht das Buch besonders neugierig, neugierig auf die Ergebnisse, die mir die Meuterei meines Denkens bringen wird.

Und neugierig auf die Ergebnisse meiner Kunden, denen ich gern dabei helfe, selbst eine Meuterei anzuzetteln.

Und besonders neugierig, darauf, was passiert wird, wenn sich Denk-Meuterer zusammen tun? Ich werde mit Hannes mal sprechen, ihn einladen zu einem kleinen Ausflug in die Welt der Piraten. Ob nun auf seiner Lieblingsinsel Paros, in Tirol, am Selenter See oder wo auch immer. Ich bin gespannt und werde berichten.

Bis dahin einfach viel Freude beim Lesen und bei der ganz persönlichen wie vielleicht auch unternehmerischen Meuterei … 😉

 

 

Gewohnheiten als Erfolgsfaktoren für Steuerberater wie für Unternehmen allgemein?

Erfolgreiche Gewohnheiten als Erfolgsfaktoren für Unternehmen?

Die Wichtigkeit von Gewohnheiten für den Unternehmens-Erfolg.

Welche Bedeutung haben Gewohnheiten für den Unternehmens-Erfolg?

Wie überraschend diese Frage ist, stelle ich in meinen Vorträgen immer wieder fest, wenn ich diese Frage stelle. Überhaupt ist das Thema Gewohnheiten ja den allermeisten Menschen zwar bekannt, aber eben eher im Unterbewusstsein. Das sagt ja schon der Name „Gewohnheit“. Es sind Tätigkeiten, die uns so vertraut sind, die wir so automatisch ausführen, dass wir sie in den meisten Fällen gar nicht bewusst mehr wahrnehmen.

Interessant wird es erst, wenn wir uns bewusst machen, welche Gewohnheiten in einem spezifischen Bereich wir tatsächlich regelmäßig ausführen. Und vor allem diese einmal auf den Prüfstand stellen.

  • Welche dieser Gewohnheiten sind für unseren Erfolg förderlich?
  • Welche dieser Gewohnheiten behindern vielleicht sogar unseren  Erfolg?

Und eine dritte Frage:

  • Welche Gewohnheiten sollten wir vielleicht noch zusätzlich entwickeln, um (noch) erfolgreicher zu werden?

Ich habe diese Vorträge vor verschiedenen Berufsgruppen schon gehalten. Klar, dass jede Berufsgruppe ihre speziellen Gewohnheiten hat. Aber darüber hinaus gibt es eine ganze Anzahl an positiven Gewohnheiten, die jedes Unternehmen erfolgreich machen bzw. auf der Erfolgsspur halten.

Hier nur einige Beispiele als Auszug aus meinem Buch „Erfolgreiche Gewohnheiten“:

„Was würde es für Ihr Unternehmen bedeuten, wenn:

  • Sich jeder jeden Tag etwas Zeit nimmt, um mit Kunden und Interessenten in Kontakt zu treten?
  • Sich jeder angewöhnt, auch in stressigen Phasen ruhig und gelassen zu bleiben?
  • Es sich jeder bei Fehlern und Problemen zur Gewohnheit macht, nicht nach den Schuldigen zu suchen, sondern nach Lösungen und Möglichkeiten, diese Probleme künftig zu vermeiden?
  • Sich auch Ihre Kunden daran gewöhnen, mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern gemeinsam offen und konstruktiv an der Lösung herausfordernder Projekte zu arbeiten?
  • Sie sich in regelmäßigen Abständen zusammensetzen und sich über Erfolge und Verbesserungsmöglichkeiten austauschen?
  • Sie einmal im Jahr einen Strategie-Workshop veranstalten, in dem sich alle Mitarbeiter auf die gemeinsame Vision und die Ziele für das kommende Jahr verpflichten.
  • Sie sich jedes Quartal für einen Tag Zeit nehmen, um sich mit anderen Unternehmern auf einem Workshop auszutauschen, gemeinsam neue Ideen zu entwickeln und sich gegenseitig bei der Umsetzung Ihr Vorhaben zu unterstützen?

 

Welcher Gewohnheit wollen Sie mehr Beachtung schenken?

Ich freue mich auf Ihre Antwort!

 

 

Roland Kopp-Wichmann: Wir finden die Lösung dort, wo Sie noch nie gesucht haben …

Was zeichnet Dich aus und was macht Du anders, als die meisten Coaches? Genau das habe ich Roland Kopp-Wichmann in einem Video-Interview gefragt. Der Heidelberger Führungskräftetrainer und Coach hat in seiner typischen, freundlichen und klaren Art Antworten gegeben.

Ein Blick auf die Vita von Roland zeigte mir, dass wir einiges gemeinsam haben. Wir haben beide eine Banklehre, haben beide noch einige Jahre in der Finanzbranche gearbeitet und uns dann beide mit 26 die Sinnfrage gestellt: Was machen wir mit dem „Rest“ unseres Lebens?

Wie haben uns beide dann doch noch entschlossen, zu studieren. Wobei Roland dafür sogar noch das Abitur nachholen musste. Ich bin überzeugt, dass es genau dieser etwas „krumme Lebenslauf“ ist, der uns beiden immer wieder die Möglichkeitkeit gibt, unsere Klienten noch besser zu verstehen und noch intensiver auf sie eingehen zu können.

Hier noch ein einige der Fragen, die ich Roland in diesem Gespräch gestellt habe:

  • Was waren Deine größten Herausforderungen in Deinem Leben bisher?
  • Was war Dein größter Fehler?
  • Wer gehört zu Deiner Zielgruppe?
  • Was machst Du anders, als die meisten anderen Coaches?

Wer die Antworten erfahren möchte und dazu noch lernen möchte, wie er oder sie langfristige Veränderungen wirklich erfolgreich erreichen kann, der wird auch dafür gute Vorschläge in diesem Video erfahren.

 

Wie erreicht man langfristige Veränderungen? Jörg Weisner spricht mit Roland Kopp-Wichmann from Jörg Weisner on Vimeo.

Gewohnheiten verändern durch Achtsamkeit – das neue Buch von Roland Kopp-Wichmann

Die Blogbeiträge meines Kollegen Roland Kopp-Wichmann lese ich schon seit einigen Jahren mit großem Interesse. Er schafft es nicht nur immer wieder wichtige Impulse zur Persönlichkeits-Entwicklung mit klaren Worten zu setzen, sondern würzt diese auch noch mit dem für ihn typischen trockenem Humor. Eine Mischung, die mir ausgesprochen gut gefällt!

Jetzt hat der Heidelberger Psychologe, Führungskräftetrainer und Coach seine Erfahrungen zum Thema „Gewohnheiten verändern“ in einem neuen Buch zusammengefasst.

Herausgekommen ist ein gut lesbares Werk. Auf überschaubaren  48 Seiten erfährt der Leser die wichtigsten Tipps, zusammen mit sofort umsetzbaren Anregungen und Ideen.

Diese Fokussierung zusammen mit der Betonung der Achtsamkeit machen für mich das Buch besonders wertvoll.

Gewohnheiten verändern

Roland Kopp-Wichmann beschreibt, wie sich Gewohnheiten intelligent verändern lassen

So schlägt der Autor z.B. vor, besonders achtsam auf die Selbstgespräche zu achten, besonders dann, wenn Zweifel aufkommen. Dabei hilft dann die Achtsamkeit, diese Gedanken als Meinung eines Teils von sich zu betrachten. Das schafft eine gute Distanz und erleichtert die erneute Fokussierung auf das Ziel.

Ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis verrät schon, dass pro Anregung in der Regel nur eine Seite zu lesen ist:

1. Nur eine Gewohnheit auf einmal

2. Fangen Sie klein an

3. Machen Sie ein 30-Tage Projekt

4. Schreiben Sie auf, was Sie verändern wollen

5. Machen Sie einen Plan

6. Klären Sie Ihre Motivation

7. Fangen Sie nicht gleich an

8. Schreiben Sie Ihre Hindernisse auf

9. Identifizieren Sie Ihre Auslöser

10. Für jeden Auslöser brauchen Sie ein anderes Verhalten

11. Holen Sie sich Unterstützung

12. Bitten Sie um Hilfe

13. Werden Sie achtsam für Ihre Selbstgespräche

14. Bleiben Sie positiv

15. Finden Sie Alternativen, wenn der Drang Sie überkommt

16. Achten Sie auf Saboteure

17. Sprechen Sie mit sich selbst

18. Erfinden Sie ein Mantra

19. Nutzen Sie Visualisierungen

20. Verschaffen Sie sich Belohnungen

21. Keine Ausnahmen

22. Sorgen Sie für Ruhe und Schlaf

23. Trinken Sie viel Wasser

24. Erneuern Sie öfter Ihre Vereinbarung

25. Öffentliche Kontrolle hilft

26. Organisieren Sie sich so, dass Sie kaum scheitern können

27. Vermeiden Sie auslösende Situationen

28. Bei Rückfall analysieren Sie die Gründe

Das hat den großen Vorteil, dass man sich nach der Lektüre mit einem Blick auf eben dieses Inhaltsverzeichnis sofort die wichtigsten Punkte wieder in Erinnerung rufen kann.

Aus meinen eigenen Erfahrungen wie auch aus denen vieler Leser meines Buches „Erfolgreiche Gewohnheiten“ kann ich nur bestätigen, dass diese Vorschläge wirklich funktionieren.

Ich kann das Buch daher nur empfehlen, zumal es als eBook zu einem Preis von 2,99 Euro wirklich mehr als erschwinglich ist.

1

Innovation und Gewohnheit?

Das passt doch gar nicht zusammen!

Genau diese Antwort höre ich sehr häufig. Scheinen diese beiden Begriffe doch echte Gegensätze zu sein. Aber stimmt das wirklich? Sind das wirklich Gegensätze? Oder können sich diese beiden Begriffe nicht viel mehr gegenseitig in höchstem Maß bereichern?

Die Antworten dazu findet Ihr z.B. hier in diesem Mühlentalk, in der Viller Mühle.

Gewohnheiten und Neugierde from Jörg Weisner on Vimeo.

 

WDR 5-Radio Beitrag: Wie Verhaltensrituale und Gewohnheiten uns helfen oder behindern

Marcus Schwandner, Redakteur beim WDR hat ein Feature zu dem Thema Gewohnheiten erstellt. Zusammen mit dem Deutschen Meister im Stabhochsprung, Björn Otto, dem Neurologen von der Uni Köln, Prof. Dr. Jens Kuhn und dem Gewohnheits-Experten Jörg Weisner erläutert Schwandner, warum die einen morgens als erstes zur Zigarette greifen während andere sich ganz bewusst körperlich fit machen.

Entscheidend ist der Ablauf vom Auslösereiz bis zur Belohnung.

Marcus Schwandner: „Einige Gewohnheiten muss man unbedingt beibehalten, andere unbedingt hinterfragen.“ … „Ist es z.B. wirklich sinnvoll, dass Mitarbeiter immer am Schreibtisch sitzen?“

Ein interessanter Beitrag, der aufzeigt, wie hilfreich bestimmte Verhaltensrituale sein können, aber auch wie hinderlich und gefährlich andere Gewohnheiten sind.

Der Beitrag wurde am 19. August 2013 in der Sendung „Leonardo – Wissenschaft und mehr“ gesendet. Den Podcast zu dieser Sendung gibt es hier. Das Thema Gewohnheiten wird von Minute 19:00 bis zur Minute 34:00 behandelt.