Wie baue ich eine erfolgreiche Gewohnheit auf?

Erfolg kommt von erfolgreichen Gewohnheiten – diese Wahrheit kann man inzwischen in vielen Ratgeber-Büchern nachlesen. Sie hat trotzdem nichts von ihrer Gültigkeit verloren.

Wie lange dauert es, eine neue Gewohnheit aufzubauen? Viele Coaches sagen 21 Tage. Vielleicht dauert es auch mal 28 Tage oder generell bei dem einen etwas länger bei dem anderen etwas weniger lang. Skeptiker könnten auch noch fragen, wann man denn von einer Gewohnheit überhaupt sprechen kann.

Das Ganze droht dann schnell in einen theoretischen Kurs auszuarten.

Worum es mir hier geht, ist einfach meine persönlichen Reflektionen zu diesem Thema mit meiner eigenen Erfahrungen zu verbinden.

Ich kenne mich sehr gut aus mit dem Thema des regelmäßigen Laufens.

Angefangen habe ich damit irgendwann um 1988 herum. Ich habe damals bei der Bank gearbeitet, war 25 Jahre alt und nahm an Gewicht einige Kilos zu. Kein Wunder, wenn man keinen Sport betreibt, den ganzen Tag am Schreibtsich sitzt und am Wochenende die Bankakademie besucht …

Die Wende brachte mir ein Urlaub auf Fuerte-Ventura. Wir waren bei Freunden in Morro del Jable, einen phantastischen endlos langen, weißen Sandstrand vor der Tür. Da fiel die Entscheidung nicht schwer, den Tag mit einem ausgehnten Lauf zu starten.

Doch weit gefehlt. Ich werde es nie vergessen, wie ich nach den ersten 100 – 200 Metern in dem lockeren Strandsand vollkommen außer Atem einfach aufhören mußte. – Aber der Anfang war gemacht. Einen solchen miserablen Fitnesszustand wollte ich einfach nicht akzeptieren.

Also ging es am nächsten Morgen wieder neu los, sicherlich mit etwas Überwindung aber es klappte. An diesem Tag schaffte ich schon 400 Meter. Immer noch nicht der Rede wert, aber ein kleiner Fortschritt.

So ging es dann weiter, Tag für Tag ein kleines Stückchen länger. Zum Glück hatten wir 4 Wochen Urlaub – und nach 4 Wochen war ich so fit, dass ich die 5 Kilometer komplett hin und wieder zurück laufen konnte. Ich fühlte mich phantastisch, hatte 7 Kilo abgekommen und war wiede ziemlich fit.

Noch viel wichtiger war aber, dass ich eine neue Gewohnheit aufgebaut hatte. Das Laufen begleitet mich seit diesem Urlaub – mit vereinzelten mehr oder weniger langen Pausen. Es hat sich bei mir in den meisten Zeiten zu einer guten (erfolgreichen) Gewohnheit ausgebildet.

Das einzige Problem mit solchen Gewohnheiten ist, dass man sie auch ziemlich schnell wieder vergisst. Ich habe mir vor einem Jahr einen neuen Hund gekauft, eine kleine Islandhündin. Da die erst mit einem Alter von einem Jahr mit laufen durfte, habe ich das letzte Jahr immer stärker auf mein Laufen verzichtet. Ich bin sogar in diesem Sommer aus lauter Bequemlichkeit mit dem Fahrrad gefahren, statt morgens zum See zu laufen.

Jetzt dürfte Snoerre (die Islandhündin) schon seit 5 Monaten neben mir herlaufen, aber ich konnte mich nicht aufraffen. Bis auf sehr vereinzelte Ausnahmen habe ich keine Jogging-Schuhe mehr angezogen. Die Konsequenz? Was wohl??? Einmal wieder 7 Kilo mehr auf der Waage.

Doch jetzt geht es wieder los mit dem Laufen. Seit gestern bin ich wieder angefangen, morgens meine Runde zu drehen. Zunächst sind nur 20 Minuten drin. Aber der erste (und wichigste) Schritt ist getan. Jetzt heißt es durchhalten, bis mindestens 3 Wochen überstanden sind. Dann dürfte es leichter werden, wegen der neuen (erneuerten) Gewohnheit.

Wie sieht es mit Ihnen aus, welche Gewohnheit würden Sie gern aufbauen. Und wann wollen Sie starten?

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei. Geben Sie sich selbst die Zeit, für den Aufbau Ihrer neuen Gewohnheit.

Ich werde von meinen Fortschritten berichten.

Jörg Weisner
 

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments