Tag Archive

Tag Archives for " Gewohnheiten "

Gewohnheiten verändern durch Achtsamkeit – das neue Buch von Roland Kopp-Wichmann

Die Blogbeiträge meines Kollegen Roland Kopp-Wichmann lese ich schon seit einigen Jahren mit großem Interesse. Er schafft es nicht nur immer wieder wichtige Impulse zur Persönlichkeits-Entwicklung mit klaren Worten zu setzen, sondern würzt diese auch noch mit dem für ihn typischen trockenem Humor. Eine Mischung, die mir ausgesprochen gut gefällt!

Jetzt hat der Heidelberger Psychologe, Führungskräftetrainer und Coach seine Erfahrungen zum Thema „Gewohnheiten verändern“ in einem neuen Buch zusammengefasst.

Herausgekommen ist ein gut lesbares Werk. Auf überschaubaren  48 Seiten erfährt der Leser die wichtigsten Tipps, zusammen mit sofort umsetzbaren Anregungen und Ideen.

Diese Fokussierung zusammen mit der Betonung der Achtsamkeit machen für mich das Buch besonders wertvoll.

Gewohnheiten verändern

Roland Kopp-Wichmann beschreibt, wie sich Gewohnheiten intelligent verändern lassen

So schlägt der Autor z.B. vor, besonders achtsam auf die Selbstgespräche zu achten, besonders dann, wenn Zweifel aufkommen. Dabei hilft dann die Achtsamkeit, diese Gedanken als Meinung eines Teils von sich zu betrachten. Das schafft eine gute Distanz und erleichtert die erneute Fokussierung auf das Ziel.

Ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis verrät schon, dass pro Anregung in der Regel nur eine Seite zu lesen ist:

1. Nur eine Gewohnheit auf einmal

2. Fangen Sie klein an

3. Machen Sie ein 30-Tage Projekt

4. Schreiben Sie auf, was Sie verändern wollen

5. Machen Sie einen Plan

6. Klären Sie Ihre Motivation

7. Fangen Sie nicht gleich an

8. Schreiben Sie Ihre Hindernisse auf

9. Identifizieren Sie Ihre Auslöser

10. Für jeden Auslöser brauchen Sie ein anderes Verhalten

11. Holen Sie sich Unterstützung

12. Bitten Sie um Hilfe

13. Werden Sie achtsam für Ihre Selbstgespräche

14. Bleiben Sie positiv

15. Finden Sie Alternativen, wenn der Drang Sie überkommt

16. Achten Sie auf Saboteure

17. Sprechen Sie mit sich selbst

18. Erfinden Sie ein Mantra

19. Nutzen Sie Visualisierungen

20. Verschaffen Sie sich Belohnungen

21. Keine Ausnahmen

22. Sorgen Sie für Ruhe und Schlaf

23. Trinken Sie viel Wasser

24. Erneuern Sie öfter Ihre Vereinbarung

25. Öffentliche Kontrolle hilft

26. Organisieren Sie sich so, dass Sie kaum scheitern können

27. Vermeiden Sie auslösende Situationen

28. Bei Rückfall analysieren Sie die Gründe

Das hat den großen Vorteil, dass man sich nach der Lektüre mit einem Blick auf eben dieses Inhaltsverzeichnis sofort die wichtigsten Punkte wieder in Erinnerung rufen kann.

Aus meinen eigenen Erfahrungen wie auch aus denen vieler Leser meines Buches „Erfolgreiche Gewohnheiten“ kann ich nur bestätigen, dass diese Vorschläge wirklich funktionieren.

Ich kann das Buch daher nur empfehlen, zumal es als eBook zu einem Preis von 2,99 Euro wirklich mehr als erschwinglich ist.

WDR 5-Radio Beitrag: Wie Verhaltensrituale und Gewohnheiten uns helfen oder behindern

Marcus Schwandner, Redakteur beim WDR hat ein Feature zu dem Thema Gewohnheiten erstellt. Zusammen mit dem Deutschen Meister im Stabhochsprung, Björn Otto, dem Neurologen von der Uni Köln, Prof. Dr. Jens Kuhn und dem Gewohnheits-Experten Jörg Weisner erläutert Schwandner, warum die einen morgens als erstes zur Zigarette greifen während andere sich ganz bewusst körperlich fit machen.

Entscheidend ist der Ablauf vom Auslösereiz bis zur Belohnung.

Marcus Schwandner: „Einige Gewohnheiten muss man unbedingt beibehalten, andere unbedingt hinterfragen.“ … „Ist es z.B. wirklich sinnvoll, dass Mitarbeiter immer am Schreibtisch sitzen?“

Ein interessanter Beitrag, der aufzeigt, wie hilfreich bestimmte Verhaltensrituale sein können, aber auch wie hinderlich und gefährlich andere Gewohnheiten sind.

Der Beitrag wurde am 19. August 2013 in der Sendung „Leonardo – Wissenschaft und mehr“ gesendet. Den Podcast zu dieser Sendung gibt es hier. Das Thema Gewohnheiten wird von Minute 19:00 bis zur Minute 34:00 behandelt.

Bei Sandra wird der Aufbau Erfolgreicher Gewohnheiten schon selbst zur Gewohnheit

Ich lese gerade auf der facebook Seite von Erfolgreichen-Gewohnheiten einen Eintrag von Sandra Scholz:

Meine bisherigen Challenges: die 1. war 21 Tage keinen Stress, gefolgt von 21 Tage nicht Naschen. Dann 21 Wochen 2 x die Woche Sport im Fitnesstudio (andere Sportarten zählten nicht). Nun brauche ich eine neue Challenge. DENN: ICH behalte mein Lieblingselement immer am Armband! Ich kaufe mir mein letztes Wochenelement immer zu Beginn der Challenge und freu mich drauf!

Dazu kann ich nur gratulieren. Einfach super, wie konsequent Sandra die Methode umsetzt. Ich bekomme glatt das Gefühl, dass der Aufbau von neuen erfolgreichen Gewohnheiten bei ihr selbst zur Gewohnheit wird 😉

Wer Ideen hat für eine neue Challenge für Sandra, einfach hier posten oder auf der Facebook-Sete als Kommentar zu Sandras Beitrag.

Wie baue ich eine erfolgreiche Gewohnheit auf?

Wie lange dauert es, eine neue Gewohnheit aufzubauen? Viele Coaches sagen 21 Tage. Einige nennen 28 Tage, andere wieder sechs Wochen, also 48 Tage. Vielleicht dauert es bei dem einen etwas länger bei dem anderen etwas weniger lang. Skeptiker könnten auch noch fragen, wann man denn von einer Gewohnheit überhaupt sprechen kann.Das Ganze droht dann schnell in einen theoretischen Kurs auszuarten.

Worum es mir in diesem Beitrag geht, ist einfach meine persönlichen Reflektionen zu diesem Thema mit meiner eigenen Erfahrungen zu verbinden.

Ich kenne mich sehr gut aus mit dem Thema des regelmäßigen Laufens.

Angefangen habe ich damit irgendwann um 1988 herum. Ich habe damals bei der Bank gearbeitet, war 25 Jahre alt und nahm an Gewicht einige Kilos zu. Kein Wunder, wenn man keinen Sport betreibt, den ganzen Tag am Schreibtsich sitzt und am Wochenende die Bankakademie besucht …

Die Wende brachte mir ein Urlaub auf Fuerte-Ventura. Wir waren bei Freunden in Morro del Jable, einen phantastischen endlos langen, weißen Sandstrand vor der Tür. Da fiel die Entscheidung nicht schwer, den Tag mit einem ausgehnten Lauf zu starten.

Doch weit gefehlt. Ich werde es nie vergessen, wie ich nach den ersten 100 – 200 Metern in dem lockeren Strandsand vollkommen außer Atem einfach aufhören mußte. – Aber der Anfang war gemacht. Einen solchen miserablen Fitnesszustand wollte ich einfach nicht akzeptieren.

Also ging es am nächsten Morgen wieder neu los, sicherlich mit etwas Überwindung aber es klappte. An diesem Tag schaffte ich schon 400 Meter. Immer noch nicht der Rede wert, aber ein kleiner Fortschritt.

So ging es dann weiter, Tag für Tag ein kleines Stückchen länger. Zum Glück hatten wir 4 Wochen Urlaub – und nach 4 Wochen war ich so fit, dass ich die 5 Kilometer komplett hin und wieder zurück laufen konnte. Ich fühlte mich phantastisch, hatte 7 Kilo abgekommen und war wiede ziemlich fit.

Noch viel wichtiger war aber, dass ich eine neue Gewohnheit aufgebaut hatte. Das Laufen begleitet mich seit diesem Urlaub – mit vereinzelten mehr oder weniger langen Pausen. Es hat sich bei mir in den meisten Zeiten zu einer guten (erfolgreichen) Gewohnheit ausgebildet.

Das einzige Problem mit solchen Gewohnheiten ist, dass man sie auch ziemlich schnell wieder vergisst. Ich habe mir vor vier Jahren einen neuen Hund gekauft, eine kleine Islandhündin. Da die erst mit einem Alter von einem Jahr mit laufen durfte, habe ich in diesem Jahr immer stärker auf mein Laufen verzichtet. Ich bin sogar in jenem Sommer aus lauter Bequemlichkeit mit dem Fahrrad gefahren, statt morgens zum See zu laufen.

Dann durfte Snoerre (die Islandhündin) schon seit 5 Monaten neben mir herlaufen, aber ich konnte mich immer noch nicht wieder aufraffen. Bis auf sehr vereinzelte Ausnahmen hatte ich keine Jogging-Schuhe mehr angezogen. Die Konsequenz? Was wohl??? Einmal wieder 7 Kilo mehr auf der Waage.

Doch dann ging es wieder los mit dem Laufen. Ich bin wieder angefangen, morgens meine Runde zu drehen. Zunächst waren nur 20 Minuten drin. Aber der erste (und wichigste) Schritt war getan. Jetzt hieß es durchhalten, bis mindestens 3 Wochen überstanden waren. Dann wurde es leichter und leichter, wegen der neuen (erneuerten) Gewohnheit.

Wie sieht es mit Ihnen aus, welche Gewohnheit würden Sie gern aufbauen. Und wann wollen Sie starten?
Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Thema suchen und eine Methode kennenlernen möchten, die so einfach wie effektiv ist, dann gäbe es hier eine Lösung:

Vergiss Selbstdisziplin, Erfolgreiche Gewohnheiten bringen Dich voran


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei. Geben Sie sich selbst die Zeit, für den Aufbau Ihrer neuen Gewohnheit.

Die neue Facebook Seite für Erfolgreiche Gewohnheiten ist da …

Ein großes Dankeschön an Sandra Scholz vom physio-point im HOUSE OF SPORTS in Eckental. Sandra ist von der YukoN-Methode, die ich in meinem Buch „Erfolgreiche-Gewohnheiten“ beschreibe, begeistert und gibt ihre Erfahrungen damit auch an die Teilnehmer ihrer Seminare gern weiter.

Immer wieder hat sie mich gedrängt, „mach‘ doch endlich eine facebook Seite!“

Jetzt habe ich es endlich geschafft und hat auch gar nicht weh getan ;-),
dafür noch ein Dankeschön an Jochen Mai und seiner Karrierebibel, schließlich hat er mir die Anleitung zur Erstellung dieser facebook Seite gegeben.

Und das vorläufig letzte Dankeschön an die ersten 25 Fans, denen diese Seite bereits gefällt. Denn 25 ist die magische Zahl, ab der man die Seite bei facebook auch unter dem gewünschen Namen registrieren kann.

Ihr findet die Seite unter:

http://www.facebook.com/ErfolgreicheGewohnheiten

Der YuKoN-Creator – super umgesetzt!!!

Ich habe gerade von Jürgen eine Mail bekommen, dass die TeNo-Website jetzt endlich fertig und komplett überarbeitet ist. Natürlich musste ich mir sie gleich ansehen.

Sie gefällt mir ausgesprochen gut. Natürlich habe ich mich gleich nach den YuKoN-Elementen umgesehen. Und was entdecke ich – einen YuKoN-Creator. So etwas habe ich mir schon lange gewünscht. Jetzt kann ich (und natürlich auch jeder andere Besucher dieser Website) mir endlich meine individuelle Kombination zusammenstellen und vor allem sofort anschauen.

Kompliment an alle Beteiligten. Das habt Ihr echt super gemacht!!!

Dieser Creator lädt gleich zum „Spielen“ ein und so habe ich auf die Schnelle mein eigenes Armband abgebildet, wie es heute aussieht.

Bild 2.png

Das „J“ steht für 10 geschaffte Challenges, der Edelstahl Donut daneben für die 11. die ich endlich vor ein paar Tagen geschafft habe und die schwarzen matten Donuts dann für die vier Tage der laufenden Challenge.

Eines ist mir auf jeden Fall beim Ausprobieren dieses YuKoN-Creators bewusst geworden – ein Mangel an Elementen und Kombinationsmöglichkeiten wird es so schnell nicht geben ;-).

Was werden sich die YuKoN-Tester vornehmen?

Die ersten Tester meiner YuKoN Methode stehen ja bereits fest. Jetzt steigt für mich natürlich die Spannung. Einmal sicherlich auf das Feedback und auf die Testergebnisse. Da bin ich aber sehr zuversichtlich. Denn schließlich sind sie nicht die ersten, die diese Methode zum Aufbau erfolgreicher Gewohnheiten ausprobiert haben werden.

Nein, viel spannender finde ich die Frage, was diese Tester testen werden. Das heisst, welche neuen und erfolgreichen Gewohnheiten wollen sie aufbauen. Ich werde Euch die einzelnen Tester nach und nach auch persönlich vorstellen. Doch bitte Geduld. Lasst sie erst einmal die Armbänder und die YuKoN Elemente in Empfang nehmen und mit dem Aufbau der Gewohnheiten beginnen.

Heute aber schon mal vorweg ein Zitat aus dem Neukundenmagnet Blog von Thomas Kilian.

„Nun möchte ich im Neukunden-Magnet Weblog nicht wirklich darüber berichten, wie ich mit mehr Sport mein Leben erträglicher gestalte, weniger arbeite, den Hund öfter kraule oder jeden Tag neue Beiträge blogge. Vielmehr soll meine dokumentierte erfolgreiche Gewohnheit mit dem Thema zu tun haben, um das es sich in diesem Weblog dreht.

Ich werde also 21 Tage lang (oder länger, falls ich nicht durchhalte) jeden Tag einem potentiellen Neukunden eine Freude machen. Es gibt eine Reihe von Interessenten und Wunschkunden, die bereits auf meiner Liste stehen. Es gibt andere, denen ich in dieser Zeit noch über den Weg laufen werde. Es geht natürlich nicht darum, jeden Tag einen langweiligen Werbebrief zu verschicken oder telefonisch auf die Nerven zu gehen. Ich möchte mir Mühe geben, jedem potentiellen Neukunden eine wirkliche Freude zu machen und dadurch in Kontakt zu der betreffenden Person kommen.“

Ich finde es phantastisch dass Thomas sich das vornimmt, was er mit dem Titel seines Blogs ausdrücken will, neue Kunden wie ein Magnet anzuziehen. Wer möchte das nicht? Ich spreche sicherlich vielen Lesern meines Job&Joy Blogs aus dem Herzen, wenn ich sage:

„Thomas, zeig uns wie Du das machst. Und wenn wir verstanden haben, wie das geht, dann wollen wir auch neue Kunden magnetisch anziehen.“

Denn eines ist für mcih absolut sicher, wenn sich meine Wunsch-Kunden von mir angezogen fühlen, dann habe ich noch einmal soviel Job&Joy.

Die ersten 30 Tester der YuKoN Methode wurden ausgesucht

Die ersten 30 Tester stehen fest. Auf dem TeNo Blog wurden Sie gestern veröffentlicht. Hier sind die glücklichen Gewinner:

1. Alexander – 2. Frank Hamm – 3. Frank Hunck – 4. Barbara -5. Gerhard Zirkel – 6. Susanne Melles – 7. Oliver Gassner – 8. Susi – 9. Jan Theofel – 10. Lutz Berger – 11. Heide Liebmann – 12. Dagmar – 13. Monika Meurer – 14. Christian Rohweder – 15. Thomas Kilian – 16. Michael (Baudax) – 17. Ivan Blatter – 18. Knut O.E. Pankrath – 19. Petra Schuseil – 20. Patrick Jedamzik – 21. Ralph Kurz – 22. Prodosa – 23. Isabell – 24. Prinzzess – 25. Simon – 26. Johannes Quirin – 27. Horst D. Deckert – 28. Helga – 29. Tom – 30. Tobias Zimpel

Wer jetzt aufgepasst hat, wird bemerken, dass 50 Tester gesucht wurden. Warum dann nur 30? Ganz einfach – die anderen Bewerber hatte keine Blogadresse angegeben. Und genau das, war eine der Bedingungen. Aber noch haben alle anderen eine Chance.

Sendet Eure Blog-Adresse an Biggi. Denn sie ist es, die sich die große Mühe mit dem Heraussuchen der Tester gemacht hat. Biggi, Dir auch noch einmal von dieser Seite ein ganz, ganz großes Dankeschön.

Wer noch nicht genau weiß, wie die Blogadresse aussieht, dem gibt Biggi hier noch einschlägige Tipps.

PS: Ihr könnt auch die Blogadresse Eurer Blogs auf diesem Netzwerk angeben.